Home
< Weihnachtshöck 24. Dezember 2017
05.01.2018 21:27 Alter: 139 Tage
Von: Edith Birrer

Uustrinkete 30.12.2017

Wolkig bis heiter - von bedrückt bis lustig


Am Anfang war die Stimmung ein bisschen gedrückt - klar, es war ja auch einer der letzten Anlässe des Judo-Club Gütsch überhaupt. Präsident Michi begrüsste offiziell und eröffnete das Häppchen-Buffet. Orangensaft- und Weissweingläschen erklangen zögerlich prostend. Das "Restaurant" war von Romy zu einer Weihnachtsfeier geschmückt worden, mit Lichterketten an der Decke und Schneesternen an den Fenstern. Die Deko hing noch und verbreitete eine sehr gemütliche Atmosphäre, und die Stimmung taute nach und nach auf.

Als dann immer mehr Gäste kamen, wurde kurzerhand das Buffet in den Vorraum getragen, um im Aufenthaltsraum mit zwei Festbankgarnituren noch mehr Sitzplätze zu schaffen. Diese Möbel zu erreichen, war schon nicht mehr so einfach wie früher, denn die Tribüne hatten wir am Tag zuvor demontiert und zusammen mit der Bar und 24 Matten zum shin do kan gebracht. Darum galt es zu klettern, um auf das Garderobendach zu gelangen. Dafür hatte das Buffet gut Platz im Vorraum.

Im verdunkelten Dojo lief an der Wand der von Hans Jürg zum 40. Gütsch-Jubiläum zusammengestellte Fotorückblick. Die meisten Gäste gingen nicht aufs Mattenfeld, sondern schauten vom Restaurant aus durchs Fenster zu, wenigstens zwischendurch. Da erhaschte man immer wieder einen Blick auf alte Fotos und manch ein "ui, weisst du noch?" oder "oh, ist das nicht ... links auf dem Bild?" machte die Runde. Natürlich gefolgt von den zugehörigen Geschichten... Die Show dauerte fast eineinhalb Stunden lang, da hat es Platz für viiiiele alte Erinnerungen! Manch ein lang nicht mehr gesehenes Gesicht tauchte im Lauf des Abends dann auch in Person auf. Die Gütschler kamen wohl, um anzustossen und Abschied zu nehmen, und blieben dann, um Geschichten zu erzählen und zu lachen - wir hatten es ziemlich lustig.

Da es eine "Uustrinkete" war, sollten möglichst alle vorrätigen Flüssigkeiten geleert werden. Aber es scheint, dass die Gütschler sehr solide "cool&clean"-Sportler waren, jedenfalls befanden die jungen "Bier-Uustrinker", das Bier sei seit x Jahren abgelaufen und schmecke definitiv untrinkbar, nämlich nicht nach Bier, sondern nach "Wasser mit Büchse". Die Teebeutel hatten auch ein gewisses Alter, aber die probierten wir dann nicht. Mineralwasser und Orangensaft hingegen alles frisch, das Hahnenwasser sowieso. Auch der meiste Wein war noch trinkbar (weil ja das Datum auf der Etikette nicht das Ablaufdatum ist...). Und dann tauchten noch Limoncello auf und ein paar Flaschen Met, definitiv nicht aus den Vorräten des JC Gütsch, aber austrinken kann man es ja dennoch...! Nein, davon schafften wir nicht alles. Aber genug, um zu diskutieren, wer welchen Pokal mitnehmen dürfte und ob man die grösseren nehmen könnte, um am 100x100-Fest die Bowle daraus zu servieren.

Den Rest siehe Fotos, oder du hast es einfach verpasst...

Wer weiterhin Gütschler-Erinnerungen pflegen möchte:

  • Am 24./25. Februar ist das Schneeweekend auf Emmetten/Stockhütte. Auch für Spaziergänger geeignet! Mit legendärem Apéro und immer unvergesslichem Wetter.
  • Die Foto-Show-DVD ist auf Nachfrage und für Fr. 10.- bei Hans Jürg erhältlich.
  • Der 100x100-Club besteht weiter! Er bietet mit GV und Sommerfest unterhaltsame Gelegenheiten, "alte" Gütschler zu treffen. Falls du Mitglied werden möchtest, melde dich bei Romy oder Walti.